10.02.2014

Stark unter Druck

Aus dem Trend zu immer höheren Betriebsdrücken bis 500 bar und reduzierten Wassermengen bei der Entzunderung von Stahlkomponenten bei kontinuierlichen Walz- und Gießvorgängen, dem Entölen von Warmbandblech und dem Entfernen von Beizrückständen in der Walzstraße ergeben sich gestiegene Anforderungen an alle innerhalb des Wasserkreislaufs eingesetzten Komponenten und Systeme.

Rohrschellen der Konstruktions-Baureihe von Stauff ermöglichen eine sichere und kontrollierte Befestigung von Leitungen mit Außendurchmessern zwischen 220 mm und mehr als 1.000 mm Außendurchmesser. Je nach Baugröße gewährleisten dabei 4 oder 5 Kunststoff-Rohrauflagen aus Polyamid den notwendigen Schutz der Rohrleitung. Zudem dämpfen sie Vibrationen und Geräusche, die z.B. bei Druckschwankungen und -stößen im System entstehen können, effektiv ab.

Das Montageprinzip von Schellen der Konstruktions-Baureihe ist denkbar einfach und ohne Spezialwerkzeuge vor Ort umsetzbar: Die Leitung liegt auf den Rohrauflagen der unteren Schellenhälfte, einer grundierten oder feuerverzinkten Schweißkonstruktion, auf, die wahlweise mit dem Untergrund verschweißt, verschraubt oder einbetoniert wird. Das obere Profil der Schelle wird aufgesetzt und durch zwei M30-Gewindestangen mit der unteren Hälfte verbunden.

So entstehen wartungsfreie, aber bei Bedarf jederzeit (z.B. bei Inspektion, Reparatur oder Austausch der Leitung oder dem Einbau zusätzlicher Komponenten ins System) wieder lösbare Rohrbefestigungen, die trotz der gestiegenen Anforderungen eine hohe Betriebssicherheit der Anlage sicherstellen.

Quelle: Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG

Stauff ist Aussteller der Tube 2014: Halle 01 / Stand E29