Standzeit verdreifacht

MAPAL entwickelt neue Schneidstoffserie zum Aufbohren

© 2015 MAPAL Dr. Kress KG

Die neue Schneidstoffserie von MAPAL ist extrem hitzebeständig und hat eine sehr gute Schichthaftung © MAPAL Dr. Kress KG

Werkzeuge mit ISO-Elementen (Schneiden) sind das Mittel der Wahl, wenn es um das Aufbohren von Gussmaterialien geht. Im Hinblick auf die Forderung nach hohen Schnittgeschwindigkeiten und Technologien zur Kühlung steigen die Anforderungen an Werkzeug und Schneiden. Sehr gutes Reibungs- und Verschleißverhalten sowie eine hohe Wärmehärte der Beschichtung sind deshalb elementar. Bisher wurden Aufbohrbearbeitungen vielfach mit PVD-beschichteten Schneiden realisiert.

MAPAL hat nun eine neue CVD-beschichtete Schneidstoffserie entwickelt, die speziell auf die Anforderungen beim Aufbohren aller Gussmaterialien - GJL, GJV und GJS - abgestimmt ist. Die neuen Schneidstoffe HC720, HC725, HC730 und HC735 unterschieden sich durch das verwendete Hartmetallsubstrat. Alle vier überzeugen durch die extrem hitzebeständige α-Aluminiumoxidbeschichtung mit sehr guter Schichthaftung. Schneidplatten mit der neuen Beschichtung bieten das Potenzial für eine wesentliche Steigerung der Schnittgeschwindigkeit beim Aufbohren auch bei der Trockenbearbeitung.

Ohne Schwierigkeiten kann mit einer Schnittgeschwindigkeit von 300 m/min zerspant werden. Somit wird eine deutlich gesteigerte Produktivität erreicht. Dabei erzielen die Schneiden erheblich höhere Standzeiten, wie Praxisbeispiele zeigen: Bei einer Bearbeitung von GJL250 wurde im Vergleich zum bisher verwendeten PVD-Schneidstoff HP455 die Standzeit verdreifacht.

Das gesamte MAPAL Standardprogramm an Schneidplatten für ISO-Aufbohrwerkzeuge ist mit der neuen Schneidstoffserie verfügbar.

Quelle: MAPAL Dr. Kress KG