15.07.2011

Quest Studie – Einsatz von Robotern im Maschinenbau steigt

Das ist das Ergebnis der Quest Studie zu dem Thema „Was der Maschinenbauer in der Automation 2011 ändern will“.

Die 19% der Maschinenbauer sind nicht auf Spezialanwendungen beschränkt, sondern verteilen sich über neun von zehn untersuchten Maschinenbau-Branchen.

Als Motor der steigenden Nutzung von Robotern wirken dabei Maschinenbauer, die bereits Erfahrungen im Robotereinsatz gesammelt haben. Diese Maschinenbauer sind an den Änderungen zu Robotern zu 68% beteiligt. Demgegenüber weisen Maschinenbauer, die in diesem Jahr erstmals Roboter einsetzen wollen, einen Anteil von 32% auf.

Diese Faktoren legen es nahe, dass sich der Robotereinsatz an den Maschinen zu einem Trend entwickelt.

Drei Branchen sind auf den Ersteinsatz von Robotern 2011 fokussiert, nämlich Gummi/Kunststoffmaschinen, Nahrungsmittelmaschinen und Druck/Papiertechnik. Dabei werden bisher manuelle Tätigkeiten durch Roboter verrichtet und für die Branche teilweise Neuland betreten, wie Äußerungen der Maschinenbauer belegen.

Sechs Branchen dehnen bisherigen Robotereinsatz 2011 aus. Dies sind Bau/Glas/Keramikmaschinen, Fördertechnik, Holzbearbeitungsmaschinen, Robotik + Automation (nur Montage- und Handhabungsmaschinen berücksichtigt), Verpackungsmaschinen, Werkzeugmaschinen.

Dabei betonen die Maschinenbauer in diesen Branchen teilweise den Trendcharakter des Robotereinsatzes.

Ausgewählte Staements der Maschinenbauer enthält der Artikel im Quest Trend Magazin Einsatz von Robotern steigt im Maschinenbau 2011.

Wie sich die Änderungen in den Branchen zum Einsatz von Robotern auf erfahrene Anwender und Erstanwender in diesem Jahr aufteilen, zeigt die Grafik.

Diese Ergebnisse beruhen auf der Quest Studie „Was der Maschinenbauer in der Automation 2011 ändern will“. Sie wurde im Januar/Februar durchgeführt und umfasste knapp 250 repräsentative Maschinenbaufirmen.

Quelle: Quest TechnoMarketing e.K.

Highlights, Inhaltsverzeichnis und Budget der Studie stehen hier zum Download bereit: