28/12/2009

Offshore-Windbranche: Jahrzehnt des Aufschwungs

Es kann davon ausgegangen werden, dass weltweit installierte Anlagen bis 2020 auf knapp 45 GW anwachsen werden, so das Ergebnis einer neuen Marktstudie von Emerging Energy Research. Wahrend grosse Versorgungsunternehmen in Nordeuropa die Branche kurzfristig weiter vorantreiben werden, sind laut EER die Voraussetzungen fur die Entwicklung von Offshore-Anlagen in Nordamerika und Asien ebenfalls gegeben.

"Die weltweite Offshore-Windenergiebranche wird aufbauend auf der ansteigenden Lernkurve der letzten zehn Jahren in ein Jahrzehnt konkreten Fortschritts eintreten", so Eduard Sala de Vedruna, leitender Analyst im Bereich Windenergie bei EER. "Wahrend der weltweite Offshore-Markt aufgrund der Probleme bezuglich Kosten und Logistik nur langsam in Gang kam - mit einer Steigerung von 70 MW auf 1,5 GW in den letzten acht Jahren - wachst die Branche jetzt langsam an dank dem grosseren Schwerpunkt, den Versorgungsunternehmen auf Offshore-Anlagen legen", erklarte Sala de Vedruna.

Asien und Nordamerika orientieren sich zurzeit in Bezug auf Technologie und Kosteneffizienz an Europa. Zwischen 2010 und 2020 werden auf diese beiden Regionen nahezu 25 % der gesamten neuen Offshore-Kapazitaten entfallen, so EER.

In Europa veranlassten die bereits weitgehend erschlossenen Onshore-Markte und die hoheren Leistungsfaktoren im Meer Regierungen dazu, die Offshore-Technologie zu unterstutzen und den industriellen Ausbau entscheidend zu fordern. "Die Offshore-Technologie ist immer noch eine hauptsachlich europaische Angelegenheit, mit Grossbritannien an der Spitze, gefolgt von Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Belgien und Danemark", erlauterte Sala de Vedruna. EER geht davon aus, dass Asien, angefuhrt von China und Korea, ab 2014 seine Offshore-Markte erschliessen wird. In Nordamerika konnten Testprojekte in den USA (Deepwater Wind) und Kanada (NaiKun) ab 2012 erste Fruchte tragen, wobei bis zum Jahre 2020 uber 6 GW geplant sind, so EER.