27/04/2011

Neuer Weltrekord für serienproduzierte konventionelle Silizium-Solarzellen - 19,2 Prozent Wirkungsgrad

Dabei wurde mit dem Prozess-Know-how von Sunrise und der von Schmid eingesetzten Selektive Emitter Technologie erstmals ein mittlerer Wirkungsgrad von über 19 Prozent mit einem Spitzenwert von bis zu 19,2 Prozent in der Standard-Volumenproduktion erreicht.

Sunrise Global Solar Energy Co. Ltd. (Sunrise), Photovoltaikhersteller aus Taiwan, erzielte erstmals eine Zelleffizienz von 19,2 Prozent in der industriellen Massenproduktion. Das hervorragende Ergebnis erreichte Sunrise in Zusammenarbeit mit Schmid GmbH + Co. (Schmid), weltweit technologischer Marktführer und Anbieter von System- und Prozesslösungen für die Herstellung von Solarwafern, Zellen und Modulen. Die Messung dieses Ergebnisses wurde nach Angaben der beiden Unternehmen von der Universität Konstanz sowie dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme bestätigt.

Neben der Schmid Selektive Emitter Technologie kamen ausschließlich industrieübliche von Sunrise optimierte Standardprozesse zum Einsatz. Infolgedessen ist es den Unternehmen gelungen, neue Spitzen-Wirkungsgrade für die Produktion von Siliziumsolarzellen zu erreichen - folglich wurde ein neuer weltweiter Standard für konventionelle Solarzellen gesetzt. Die Serie von Rekord-Solarzellen mit einem Spitzen-Wirkungsgrad von 19,2 Prozent basieren auf monokristallinem Wafermaterial (Czochralski Ziehverfahren) mit konventioneller siebgedruckter Aluminium-Rückseite.

Der erhöhte Wirkungsgrad wurde durch den Einsatz der Selektiven Emitter Technologie der Schmid Group kombiniert mit den hochoptimierten Fertigungsabläufen von Sunrise erreicht. Dr. Christian Buchner, Vice President Business Unit Cell der Schmid Group, machte deutlich: "Bei diesem kombinierten Druck- und Ätzverfahren wird die hohe Phosphor-Dotierung auf der Zelle selektiv geätzt und nur dort erhalten, wo anschließend Kontakte aufgedruckt werden. Dafür wird eine Wachsmaske im Inkjet-Verfahren aufgetragen. Das Nutzungskonzept des selektiven Emitters steigert den Wirkungsgrad der Solarzelle um bis zu 0,6 Prozent". Dr. Buchner begründete ebenso die Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Endproduktes: "Durch den Einsatz der digitalen Inkjet-Drucktechnologie und optischer Charakterisierungsverfahren kann eine herausragende Genauigkeit und Prozessstabilität gewährleistet werden. Die Technologie, mit seinen geringen Investitionskosten und den optimierten Verbrauchskosten, zeigt den Weg, den Produktionen gehen können, um auf den heutigen und zukünftig Kostendruck in der Solarzellenproduktion zu reagieren".

"Wir sind begeistert, dass sich aus unseren zahlreichen technologischen Entwicklungen, besonders die Selektive Emitter Technologie von Schmid beeindruckend schnell in eine Massenproduktion entwickelt hat", kommentierte Sunrise's Geschäftsführer Hsu Kuei-Chang. Ebenso erwähnte Geschäftsführer Hsu Kuei-Chang, dass Modulhersteller kontinuierlich auf der Suche nach Unterscheidungsmerkmalen sind. Aufgrund der führenden Marktstellung im Bereich hocheffizienter Zellen, ist es dem Unternehmen daher möglich, auf Kundenwünsche einzugehen und Spitzenwirkungsgrade für die Massenproduktion unter wettbewerbsfähigen Kosten anbieten zu können.

Über Sunrise:

Sunrise plant, fertigt und vertreibt weltweit High-Performance-Solarzellen für den Privat-, Gewerbe- und Energieversorgungsbereich. Die hocheffizienten Solarzellen von Sunrise erzeugen deutlich mehr Leistung als herkömmliche Solartechnologien. Sunrise, im Jahr 2007 von einer Gruppe von Photovoltaik-Pionieren gegründet, konzentriert sich ganz auf die Herstellung von Premiumzellen und wird die Kapazität ihrer ersten Hocheffizienz-Zellfabrik innerhalb der nächsten zwei Monate auf jährlich 330 MW aufstocken.

Quelle: