Neue Softwaregeneration für die Getriebeentwicklung

Umfangreiche Berechnungssuite mit neuer Oberfläche und vielen neuen Möglichkeiten für die Getriebeberechnung und -konstruktion

© GWJ Technology GmbH

© GWJ Technology GmbH

Der Berechnungsspezialist GWJ Technology aus Braunschweig stellt eine komplett neue Softwaregeneration seiner Getriebeberechnungssoftware TBK vor. Die TBK Software zählt zu den Pionierlösungen im Bereich Standardberechnungen für Maschinenelemente mit starkem Fokus auf dem Getriebebau. TBK ist seit mehr als 30 Jahren am Markt und wird von vielen namhaften Firmen weltweit erfolgreich eingesetzt.

Die jetzt vorliegende Version TBK 2014 bietet dem Anwender eine neue moderne, aber gewohnt intuitive und praxisorientierte Benutzeroberfläche, einen überarbeiteten Berechnungskern, neue Berechnungsmodule und Erweiterungsmöglichkeiten.

Neben neuen Modulen, wie z.B. für Schraubenverbindungen, Bolzen und Stifte, Klemmverbindungen, Federn und Zahnriemen, wurden bestehende Module ergänzt. So verfügt die Stirnradberechnung über eine Entwurfsauslegung, die dem Anwender mehrere Ausführungsvorschläge anbietet.

Weiterhin unterstützt das Zahnwellenmodul neben der DIN 5480 jetzt auch die DIN 5482, die ISO 4156 sowie die ANSI B92.1 und B92.2. Die Wellenberechnung ist mit statisch überbestimmten Lagerungen, d.h. mit mehr als zwei Lagern möglich. Zusätzlich können Eigenfrequenzen bzw. biege- und torsionskritische Drehzahlen berechnet werden.

Zur effektiven Verbindung mit der Konstruktion gibt es nun intelligente 3D CAD-Integrationsmodule für verschiedene CAD-Systeme sowie eine 2D DXF-Zahnformausgabe.
Zusätzlich lässt sich das TBK 2014 mittels des Systemaufsatzes „SystemManager“ zur Berechnung kompletter Getriebe erweitern.

Hiermit können mehrstufige Stirnrad-, Umlaufräder- und Kegelradgetriebe berechnet werden. Leistungsverzweigungen als auch Schaltgetriebe mit Lastkollektiven werden ebenfalls unterstützt, genauso wie die Berechnung von Eigenfrequenzen des kompletten Systems.

Zur weiteren Erhöhung des Bedienkomforts wurden die Redo/Undo-Funktionalität, die automatische Neuberechnung, eine Kurzinfohilfe, Benutzer- und Projektinfos, umfangreiche Vorbelegungsmöglichkeiten, Berechnungsprotokolle im HTML- und PDF-Format mit individuellen Protokollvorlagen integriert. Die Sprache ist jetzt jederzeit umschaltbar. Zusätzlich steht ein neues umfangreiches Handbuch mit technischen Hinweisen Verfügung.

Quelle: GWJ Technology GmbH