Die neue Probenvorbereitung für Stahl- und Eisenproben

HERZOG 3-Achsen Fräsmaschine HS-F 3000 für die automatische Probenvorbereitung von Eisen- und Stahlproben

© HERZOG Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

© HERZOG Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Der automatische Probenbearbeitungszyklus ermöglicht extrem schnelle und reproduzierbare Ergebnisse. Der Einsatz verschiedener Fräswerkzeuge und optimal einstellbare Fräsparameter für alle Probenqualitäten sichern volle Flexibilität bei der Probenvorbereitung.

Die HS-F 3000 ist hermetisch geschlossen und geräuschisoliert. Sicherheitskreise garantieren Schutz für das Bedienpersonal. Dank speziell für die Probenvorbereitung entwickelter Benutzerschnittstellen ist die Maschine einfach zu bedienen und eignet sich hervorragend für die Verwendung in chemischen Laboratorien.

Die durch das Fräsen anfallenden Späne werden in einem Auffangbehälter gesammelt. Die fünffach gelagerte Präzisionsfrässpindel kann mit Werkzeugen für alle verschiedenen Arten von Stahl- und Eisenproben betrieben werden. Das automatische Werkzeug-Wechsel-System verwaltet bis zu 6 verschiedene Werkzeuge, ohne dass ein Eingriff durch den Bediener erforderlich ist.

Die extrem robuste Spindel ermöglicht die sichere und reproduzierbare Bearbeitung selbst härtester Probenqualitäten. Die Drei-Achsen-Bearbeitung erfüllt höchste Ansprüche an die Probenoberfläche und dient zum Entgraten von ovalen, quadratischen, runden Proben sowie Laschenproben.

Die integrierte Simatic S7 SPS Steuerung garantiert eine fehlerfreie automatische Bearbeitung der unterschiedlichsten Proben. Bis zu 18 parametrierbare Programme können voreingestellt und durch ein Passwort geschützt werden.

Voll automatische Bearbeitungsschritte:

- Eingabe der Probe durch den Bediener oder die automatische Eingabe
- Automatische Auswahl des Fräswerkzeugs
- Fräsen der Proben mit den parametrierten Abtrags- und Schnittgeschwindigkeiten
- Automatisches Entgraten der Probe
- Kühlen der Proben durch Pressluft
- Probenausgabe
- Mehrere verschiedene Fräswerkzeuge können während eines Programms eingesetzt werden
- Optional: Sammlung der durchs Fräsen entstandenen Späne für die Gasanalyse

Die Maschine ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Fräswerkzeuge mit speziell angepassten Schneidmitteln und ist dadurch optimal ausgerichtet auf ein breit gefächertes Probenaufkommen. Die Werkzeugeinsatzzeiten werden überwacht, das Wechseln der Werkzeuge sowie die Wartungsintervalle werden auf dem Touch Panel angezeigt.

Die Konzeption der Maschine ermöglicht die problemlose Integration in robotergestützte oder lineare Automationssysteme.

Bei der Entwicklung der HERZOG HS-F 3000 wurde besonderer Wert auf umfangreiche mechanische Anbindungsmöglichkeiten und flexible Software-Interfaces gelegt. Extrem kurze Bearbeitungszeiten und optimierte Arbeitsabläufe runden das Automationskonzept ab.

Quelle: HERZOG Maschinenfabrik GmbH & Co. KG