ViscoDuo-VM

Modulare 2K-Dosiersystem Architektur von ViscoTec

© 2014 ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH

ViscoDuo-VM © 2014 ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH

Die ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH hat das Portfolio der 2K-Dosiersysteme um zusätzliche Anwendungsvorteile erweitert und die neu entwickelte Produktserie ViscoDuo-VM vorgestellt. Mit dieser neuen Gerätegeneration wird der Fokus auf reduzierte Wartungszeiten, niedrigere Ersatzteilkosten und Ersatzteilbevorratung und der flexiblen Verwendbarkeit unterschiedlichster Mischertypen gelegt.

Die ventillosen 2K-Dispenser der Generation ViscoDuo-VM basieren auch weiterhin auf der bewährten Exzenterschnecken-Technologie. Die Produkte sind durch das volumetrisch präzise Dosierprinzip für hochgenaue Dosieraufgaben sehr gut geeignet.

Die Dosiergenauigkeiten werden über eine große Bandbreite von niedrig- bis hochviskosen Medien und auch mit hohen Füllstoffanteilen wiederholgenau erreicht. Die Leistungsmerkmale der ViscoTec Systeme bleiben auch bei der Verarbeitung von 2K-Medien unterschiedlicher Viskosität und gleichzeitiger Anwendung stark unterschiedlicher Mischungsverhältnisse bestehen.

Mit der Serie ViscoDuo-VM erhalten Anwender Zugang zu einer Baukastenstruktur die eine Konfiguration der 2K-Dosiersysteme, die Wartung und einen Teiletausch auf Modulebene ermöglichen. Der Mischkopf ist aus geteilten Mischkopfsegmenten aufgebaut, die über einen neu entwickelten Montagesatz zu einer 2K-Kompletteinheit verbaut werden.

Sowohl Reinigungs- als auch Wartungsarbeiten können zukünftig pro Segment durchgeführt werden. Es ist nicht mehr erforderlich, das komplette 2K-Dosiersystem aus einer Anlage auszubauen bzw. wieder zu montieren. Ebenfalls optimiert wurde der Umfang für Teiletausch und der erforderlichen Ersatzteilbevorratung. War es bisher erforderlich, jeweils den gesamten Mischkopf zu ersetzen, so ermöglichen Systeme der Serie ViscoDuo-VM zukünftig den Austausch einzelner Segmente.

Zusätzlich zu den Mischkopfhälften ist auch der Mischeranschluss als separate Komponente enthalten und einzeln austauschbar. Die Verwendung unterschiedlicher Mischertypen erfordert lediglich den Austausch des Mischeranschlusses, nicht mehr einer gesamten Mischkopfeinheit. Auch Durchlassgrößen können in einem individuellen Mischeranschluss gezielt z.B. auf sehr dünnflüssige Medien abgestimmt werden.

Mischeranschlüsse unterliegen zusätzlich einem besonders hohen Reinigungsaufwand und in Folge einem erhöhten Verschleiß. Kosteneinsparungen ergeben sich für Anwender durch niedrige Ersatzteilkosten oder z.B. der verschleißfesteren Ausführung dieses Moduls in Edelstahl-Materialien.

Ebenfalls neu entwickelt wurde das Anschlusskonzept der Dispenser an die Mischkopfeinheit. Die Anbindung erfolgt mit einer einfachen Verbindungshülse zum wiederholgenauen und spannungsfreien Anschluss der Dosierpumpen. Das ViscoTec Design mit dieser direkten Anbindung der Dosierpumpen am Mischkopf ermöglicht mit sehr kurzen Kanallängen für den Anwender ein Höchstmaß an Prozessgenauigkeit.

Die zu vermischenden Komponenten werden rein volumetrisch und totraumfrei vom Dispenser über den Mischkopf in das statische Mischrohr dosiert. Die Vermischung der Medienkomponenten erfolgt nachgelagert zum Mischkopf erst im Mischrohr, so dass Materialaushärtungen in den Systemkomponenten des Mischkopfes verhindert werden. Die Dispenser basieren auf der ViscoTec Baureihe RD-EC mit den Vorteilen für eine einfache Reinigung (Easy Clean) und gute Überprüfbarkeit des Pumpeninnenraums.

Die Mischkopfhälften werden für eine Online-Prozessüberwachung standardmäßig mit integrierten Dosierdrucksensoren geliefert. Die Steuerung der 2K-Dosiersysteme erfolgt durch die ViscoTec Dosiersteuerung ViscoDos-4000-2K Touch. Über das Benutzermenu stehen umfangreiche Funktionalitäten wie z.B. zur Einstellung von Mischungsverhältnissen, Austragsleistung und Dosiervolumen sowie einem programmierbaren Medienrückzug zur Verfügung.

Quelle: ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH