11.08.2010

Grabenlose Kanal & Rohrsanierung

Bei Schäden an den Kanalleitungen schwante Haus- und Grundbesitzern bislang oft Übles. Denn in der Regel ließen sich diese nur auf konventionelle Weise durch aufwändiges und teures Ausbaggern sanieren. Zurück blieben neben den hohen Kosten dann zumeist auch ein durch Erdarbeiten verwüsteter Vorgarten, Carport, Garage oder ein aufgerissenes Hausfundament, das meist kostenintensiv wiederhergestellt oder saniert werden muss.

Dabei geht es inzwischen auch ganz anders: Das von der Rehlinger Kanalreinigung Worms GmbH eingesetzte „Rehliner-Verfahren“ umgeht die herkömmlichen Nachteile und kann bei Durchmessern von DN70 bis DN800 eingesetzt werden. Durch den Einsatz modernster Technik, wie etwa computergesteuerter Kanal-Kameras („Kanal-TV“) zur Inspektion, werden beschädigte Stellen in den Rohren exakt lokalisiert. Durch das punktgenaue Einsetzen einer Sanierungsblase wird das Rohr dann direkt von innen dauerhaft und haltbar saniert. Im Unterschied zu einigen anderen Methoden muss dabei nur der tatsächlich beschädigte Teil des Rohrs repariert werden. Eine abschließende Dichtheitsprüfung nach DIN-EN 1610 Untermauert die zuverlässige Sanierung des Rohrs.

Bei REHLINER System handelt es sich um ein vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassenes Sanierungssystem und es werden die Rahmenbedingungen des Wasserhaushaltsgesetzes erfüllt.

„Schäden an Rohren und Grundleitungen kommen generell leider sehr häufig vor - man geht davon aus, dass bei Häusern mit einem Baujahr vor 1960 sogar bis zu 80 Prozent der privaten Rohrleitungen in Deutschland betroffen sind“, sagt Sascha Rissel, Geschäftsführer von der Rehlinger Kanalreinigung Worms GmbH. „Typische Schadensbilder sind beispielsweise das Einwachsen von Wurzeln, die Riss- und Scherbenbildung, der Austritt von Abwassern bzw. das Einfließen von Fremdwasser oder der so genannte Muffenversatz, welcher für die Unterspülung des Rohrs verantwortlich ist. Wird hier nicht rechtzeitig etwas unternommen, wird es mittelfristig sehr teuer und es kann bis zum kompletten Ausfall des gesamten Kanalabschnitts kommen. Ist das Rohr erst einmal unterspült und im Erdboden abgesackt, hilft dann wirklich nur noch alles komplett aufzugraben und das defekte Rohr auszutauschen. Defekte Grundleitungen verursachen auch eine massive Schädigung der Umwelt, beispielsweise durch Tensid haltige Abwässer von der Waschmaschine. Verständlicherweise graut es Hausbesitzern bei der Vorstellung, per Bagger den ganzen Kanal freilegen zu müssen. Mit unserem Rehliner-Verfahren können wir jetzt eine dauerhafte Sanierungs-Alternative anbieten, die nicht nur wesentlich sauberer und schneller durchgeführt werden kann, sondern gleichzeitig in den meisten Fällen auch noch deutlich kostengünstiger und sauberer als Aufgraben ist. Letzten endlich können wir aus unsere langjährigen Erfahrung sagen: „Frühzeitige Schadenerkennung per TV Kanalinspektion hilft unseren Kunden langfristig das Haus und dessen Abwassersystem von Schäden in ungeahnter Höhe zu bewahren.“

Quelle: Rehlinger Knalareinigung Worms GmbH