FAG-Spindellager erschließen neue Leistungsklassen

Konsequente Weiterentwicklung der Basisbaureihe um High-Speed-Käfig

© 2014 Schaeffler AG

Optimierte FAG-B-Spindellager RS (Robust & Schnell) © Image: Schaeffler AG

Die Spindellager der B-Baureihe bilden die Basis des Spindellager-Programms der Marke FAG und bedienen ein breites Spektrum an Spindelanwendungen. Sie zeichnen sich durch Präzision, sehr gute Drehzahleigenschaften und eine hohe Tragfähigkeit aus. Als Technologieführer bei Hauptspindellagern hat Schaeffler im Zuge kontinuierlicher Produktverbesserungen die Spindellager der Maßreihen B719 und B70 überarbeitet und optimiert.

Neben einer Einschränkung der Druckwinkeltoleranzen und einer verbesserten Kugelqualität wurden die Lager mit einem angepassten Dichtungskonzept versehen. Erstmals ist in den B-Spindellagern zudem ein High-Speed-Käfig als Standardkäfig verbaut.

High-Speed-Käfig als neuer Standard

Reduziertes Gewicht und hohe Steifigkeit sind Grundvoraussetzungen für hohe Drehzahleignung und bestmögliche Beschleunigung eines Käfigs. Diese Kriterien erfüllt der seit mehreren Jahren im Feld erfolgreich erprobte High-Speed-Käfig der Spindellager-Baureihe RS (Robust & Schnell), der als neuer Standardkäfig nun erstmals auch in den Schrägkugellagerbaureihen B719 und B70 zum Einsatz kommt.

Je nach Lagergröße ergeben sich für diesen Käfig 15-20% Gewichtsersparnis, 5-10% Erhöhung der Zugfestigkeit und eine Steigerung der Biegefestigkeit von mehr als 20% gegenüber dem bisherigen Standardkäfig. Ein neues Käfigdesign und verbesserte Oberflächenbeschreibung reduzieren zudem die Lauftemperatur und das Reibmoment messbar: Die Reibleistung ist im oberen Drehzahlbereich um rund 15% geringer.

Neben den verbesserten Reibeigenschaften konnte in vergleichenden Versuchen festgestellt werden, dass die Käfige nach dem neuen Standard seltener zur Geräuschbildung, dem sogenannten "Käfigrasseln", neigen.

Verbesserte Dichtscheibengeometrie

Ebenso wie das Design des Käfigs hat Schaeffler das Dichtungsdesign bei abgedichteten Lagern überarbeitet, wodurch die Außenring-Rundheit verbessert werden konnte. Durchmesserabweichungen und Rundheitsfehler werden durch eine radiale Freistellung im relevanten Bereich ausgeglichen. Zudem sind sämtliche Dichtungen in FAG-Spindellagern frei von dem als schädlich eingestuften Weichmacher DEHP, der ab 2015 durch die europäische Chemikalienverordnung REACh verboten ist.

Konstante Betriebsbedingungen bei mehrreihigen Anwendungen

Eine konstruktionsbedingte Einschränkung der Druckwinkelschwankung um 35-50% führt zu einer erhöhten Gleichmäßigkeit bei Steifigkeit, Kinematik und Vorspannung. Die damit einhergehende gleichmäßigere Belastung der Lager führt, vor allem bei mehrreihigen Anordnungen, zu gezielten und konstanten Betriebsbedingungen beim Kunden. Verminderte Kugeltoleranzen sorgen außerdem für eine geringere Geräuschanregung.

Bereits seit Beginn des Jahres folgen erste Lager der Maßreihe B719 dem neuen Standard, der bis Ende 2015 für alle Spindellager der Maßreihen B719 und B70 gelten wird. Von der Umstellung betroffen sind zunächst alle Lager mit einem Außendurchmesser kleiner 160 mm. Die Maßnahmen stellen keine freigabepflichtigen Änderungen der Innenkonstruktion dar und erfolgen ausschließlich im Rahmen der kontinuierlichen Produktpflege.

Quelle: Schaeffler AG