Ausbau des globalen Stahlkolbengeschäfts

Rheinmetall-Tochter KSPG bucht Auftrag für Pkw-Stahlkolben im Wert von 118 MioEUR

© KSPG AG

Pkw Stahlkolben mit Ringen+Bolzen © KSPG AG

Mit einem Lifetime-Umsatz von knapp 118 MioEUR hat die zum Rheinmetall Konzern gehörende KSPG Gruppe einen weiteren Auftrag für die Produktion von Pkw-Stahl­kolben erhalten.

Der Auftrag umfasst ebenfalls die Lieferung von Kolbenbolzen und Ringen. KSPG unterstreicht damit einmal mehr seine Kompetenz als Gesamtanbieter für Kolbensysteme.

Die Beauftragung erging an das tschechische Werk in Ústí nad Labem, die Serien­produktion startet zu Beginn des Jahres 2018. Die Kolbenmodule sind für vier- und sechszylindrige Diesel-Motoren eines Automobilherstellers im Premiumsegment bestimmt.

KSPG stellt bereits seit einiger Zeit eine vermehrte Nachfrage nach Stahlkolben bei Pkw-Dieselmotoren fest. Pkw-Stahlkolben liegen im Trend des aktuellen Motoren­baus, sie verringern den Kraftstoffverbrauch und senken CO2-Emissionen um drei bis fünf Prozent.

Dies gilt sowohl für moderate als auch höhere Leistungsdichten. Maßnahmen zur Verbrauchsreduktion und der damit verbundenen Verminderung des CO2-Ausstoßes basieren auf der Reduzierung der mechanischen Reibleistung, der Optimierung der Verbrennungsabläufe und dem Leichtbau.

Die hohe Festigkeit von Stahl erlaubt konstruktiv außerdem eine deutlich kleinere Dimensionierung von Kolbenhöhe und Wandstärke im Vergleich zu Kolben aus Aluminium. Dies bringt nicht nur Bauraum-, sondern auch Gewichtsvorteile.

Quelle: KSPG AG